Nikon D70S

Und im Januar 2006 war es dann soweit, mit dem Erwerb der Nikon D70S bin ich in die digitale Spiegelreflexfotografie eingestiegen.

Nach einem langen Auswahlprozess, der über die damals populären Bridge-Kameras wie die Sony Cybershot DSC-828 und eine Canon 350D (Digital Rebel XT) verlief, fiel meine Wahl schließlich auf die D70s. Die 350D war schon fast bestellt, da hatte ich die Gelegenheit, beide Kameras zugleich im direkten Vergleich auszuprobieren. Die Größe und das Gewicht der Nikon gaben dann den Ausschlag: hier hatte ich ein wirkliches Werkzeug in Händen.

Ein Vergleich zwischen Nikon D70S und Canon 350D wird ergänzt durch die Reviews auf dpreview.com: Nikon D70S und Canon 350D.

Eine Spiegelreflexkamera wird erst sinnvoll durch eine Auswahl an Wechselobjektiven, die jeweils für ihren Brennweitenbereich optimal gerechnet sind. Das können Kameras mit fest verbauten Objektiven nicht leisten, ihre Super-Weitwinkel-bis-Super-Tele-Objektive können immer nur ein Kompromiss sein. Die deutlich unterschiedlichen Sensorgrößen sind der zweite relevante Unterschied.

AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8 G

Dieses relativ neue 35mm-Objektiv (ca. 52 mm auf Kleinbild bezogen) ist mit seiner hohen Lichtstärke ein ausgesprochen gutes ‘immer-dabei-Objektiv’. Erstklassige Schärfe, auch schon bei offener Blende, macht es zum idealen Obkjektiv für die Available-Light-Fotografie.

Als ich begonnen hatte, mit diesem Objektiv zu fotografieren, musste ich mich erst wieder daran gewöhnen, Dinge nicht durch den Dreh am Zoom-Ring heranzuholen, sondern durch Veränderung meines Standpunktes. Die Verwendung eines Objektivs mit fester Brennweite erfordert eben eine andere Herangehensweise, im wahrsten Sinne des Wortes.

Tokina AT-X Pro 12-24mm 4.0 DX

Einen grandiosen Weitwinkelbereich liefert dieses ganz hervorragende Weitwinkel-Zoom von Tokina. Obwohl sündhaft teuer, ist es doch preiswert im Vergleich zum entsprechenden Nikon Originalobjektiv (AF-S DX Nikkor 12-24 mm 1:4G ED). Dieses ist gut doppelt so teuer, messtechnisch aber nur geringfügig besser.

Eine meiner liebsten Landschaftsaufnahmen ist mit diesem Objektiv entstanden: im Red Rock Canyon (Nevada, USA 2007).


AF-S Nikkor 18-70mm 1:3.5-4.5G

Dieses Standard-Zoom kam mit der Kamera und ist von den Set-Objektiven eines der besseren. Es hat die typischen Schwierigkeiten von Objektiven, die vom Weitwinkel- in den Telebereich hineinreichen, insbesondere eine Tonnenverzeichnung will ggf. bei der Nachbearbeitung korrigiert werden. Ansonsten leistet es mir durchaus brauchbare Dienste, wenn ich nicht die ganze Sammlung der anderen Glasklötze mitschleppen will.


AF Nikkor 50mm 1:1,8D

Dieses Nikkor ist für Kleinbild bzw. für Vollformat-Sensoren gerechnet und daher recht preiswert. Der Bildwinkel an der DX Kamera ist deutlich enger als der eines Normlaobjektivs, die auf Kleinbild bezogene Brennweite von 75 mm kann schon für Portäts verwendet werden.

Die Abbildungsleistung ist, man braucht es eigentlich nicht zu erwähnen, Nikon-typisch hervorragend.


Sigma AF 70-300mm 4.0-5.6 DG Makro

Bei diesem Sigma Tele-Zoom handelt es sich um ein sehr preiswertes Objektiv mit extremen Zoom-Bereich. Abbildungsleistung ist eher im Mittelfeld angesiedelt, jedoch für viele Anwendungen reicht dies durchaus aus.

Die Portäts der Redner an der Speakers Corner im Hyde Park wurde mit diesem Objektive gemacht, z.B. diese hier: Zuhörer mit Hut und der Prediger.